Naturlandschaft Oberrhein: Wildlife-Fotografie in den Rheinauen

Für Naturfotografen und Tierfotografen bieten die Rheinauen am Oberrhein unerschöpfliche Möglichkeiten zum wildlife fotografieren. Im Elsass, in der Pfalz, in Baden und in Südhessen bilden die Altrheinarme und Auenwälder einen urwaldähnlichen, vielfältigen Natur-Lebensraum.

Die Rheinauen sind ein Paradies für die Tierfotografie, Wildlifefotografie. Es sind freilebende, wilde Tiere, die man hier antrifft, eben echtes Wildlife! Man fotografiert in der Regel nicht unter kontrollierten Bedingungen, sondern wirklich in freier Natur Wildtiere, die ihrem eigenen Lebensrhythmus folgen. Da gehört natürlich oft auch etwas Glück dazu und immer viel Geduld, denn die Wildtiere reagieren natürlich nicht auf eine Hand voll Futter oder auf Zuruf - dann hauen sie eher ab!

Entlang den mäandrierenden Altrheinarmen und in den Überflutungsgebieten der Auenwälder finden man immer wieder Wildtiere und natürlich auch eine interessante Vegetation, die eine unerschöpfliche Fülle an Fotomotiven für die Naturfotografie bietet.
Die Rheinarme selbst geben eine urwaldartige Kulisse für die Landschaftsfotografie.
Oft rasten am Ufer Graureiher und Silberreiher, auf den Wasserflächen sieht man fast immer Schwäne. In den Steilufern brüten Eisvögel, die man mit etwas Glück sehen kann, wenn sie auf einem Zweig am Wasser ansitzen. Manchmal entdeckt man sogar Schildkröten, die sich auf umgestürzten, im Wasser liegenden Baumstämmen sonnen.
Entlang der Hochwasserdämme, die man mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden kann, gibt es Wildwiesen mit seltenen Pflanzen und Blumen. Hier findet man vor allem im Frühsommer einheimische Orchideen und andere Blüten, auf denen sich Schmetterlinge und Insekten niederlassen, ein Paradies für die Makrofotografie.

Hinter den Hochwasserdämmen, die die Überflutungsgebiete von den landwirtschaftlichen Flächen abgrenzen, gibt es Streuobstwiesen. Hier kann man sich im Schatten von Bäumen auf die Lauer setzen und auf Wildtiere anzitzen. Rehe, Feldhasen und Fasane wird man hier am ehesten antreffen, vor allem am frühen Morgen oder gegen Abend. Über den Auenwäldern sieht man dann auch oft Greifvögel kreisen, Bussarde, Rotmilane, Schwarzmilane und andere.
Wie auf den Wiesen an den Dämmen selbst, findet man natürlich auch auf diesen Streuobstwiesen endlos viele Motive für das Makro-Objektiv.
Vor allem im Winter sind am Oberrhein auch oft diverse Wildgänse zu Gast, die auf den landwirtschaftlichen Flächen nach Fressbarem suchen.

Die Kiesablagerungen am Oberrhein wurden und werden natürlich auch abgebaut. Die stillgelegten Kiesgruben und Baggerseen werden aber nach und nach von der Natur zurück erobert. Es ist unglaublich, wie schnell sich solche künstlichen Seen, an denen noch vor einigen Jahren gebaggert wurde, zu Natuparadiesen entwickelt haben, die unzähligen Wildtieren einen Lebensraum bieten und die auch zunehmend von Wintergästen und Durchziehern als Rastplatz oder Winterquartier entdeckt werden.
Seit bei uns die Winter immer milder werden und lange Frostperioden immer seltener, bleiben auch viele Zugvögel den ganzen Winter hier in den Rheinauen und ziehen nicht wie früher weiter nach Südeuropa oder Afrika.
Hier an diesen künstlichen Seen, aber auch an natürlichen Seen, die sich an den alten, heute teilweise vom Hauptstrom abgeschnittenen Rheinarmen gebildet haben, findet man eine Vielzahl von Vögeln, die hier am Wasser ihren Lebensraum haben. Und die bewaldeten Ufer mit viel Unterholz und Gestrüpp bieten auch dem Wildlife-Fotografen gute Versteckmöglichkeiten, um auf Reiher, Wildgänse, Eisvögel, Kormorane, Haubentaucher, Greifvögel, Höckerschwäne und natürlich diverse Entenarten anzusitzen.

Am besten eignen sich aber gerade die besser zugänglichen Gebiete, wie Badestrände und Naherholungsgebiete zur Wildlifefotografie, weil die Tiere dort an Menschen gewöhnt sind und weniger scheu, als in den abgelegenen Zonen, die sie als Rückzugsgebiet nutzen. Dort in den Rückzugsgebieten sollte man als Naturfotograf sehr vorsichtig sein, weil die Tiere hier im Rückzugsgebiet sehr sensibel auf Störungen reagieren.

Diese Webseite Rheinauen.im-licht-der-natur beschäftigt sich mit der Naturfotografie und der Tierfotografie in den Rheinauen, rund um Karlsruhe, aber auch weiter südlich, zum Beispiel in dem einzigartigen Naturschutzgebiet Taubergießen zwischen Straßburg und dem Kaiserstuhl. Ich möchte Ihnen mit dieser Rheinauen-Webseite die Schönheit der Naturlandschaften am Oberrhein näher bringen.

Ich biete auch Fotokurse und Foto-Workshops in den Rheinauen an, sowohl als Wildlifeworkshop in der Gruppe als auch als ganz individueller Naturfotokurs und Wildlife-Workshop.

Man kann die Rheinauen zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf oft gut präparierten Wegen erkunden. Es gibt auch viele Fahrstraßen, die zu Parkplätzen führen, von wo aus man auf Fußtour gehen kann. Eine ganz gute Möglichkeit, auch in die Rheinauen zu kommen, bietet natürlich auch das Nahverkehrsnetz im Großraum Karlsruhe.

Wenn man sich auf's Wasser traut, bieten Kanutouren auf den Altrheinarmen natürlich allerbeste Möglichkeiten zum Fotografieren. Vor allem, wenn man alleine unterwegs ist, kommt man oft viel näher an Wasservögel heran, als wenn man sich zu Fuß am Ufer an das Wasser nähert. Allerdings sollte man dann schon sicher im Umgang mit solch einem Boot sein.
Vor allem im Taubergießen werden aber auch geführte Touren in Stocherkähnen angeboten, aber dabei ist man natürlich nicht alleine in der Natur.

Wenn man an den alten Rheinarmen am Oberrhein unterwegs ist, oder mit dem Kanu die mäandrierenden Rheinarme befährt, kann man erahnen, wie es hier in der Oberrheinischen Tiefebene vor 200 Jahren vor der Rheinbegradigung aussah.
Aber in kleinen Resten ist sie noch vorhanden, die alte Urwaldlandschaft am Obrrhein, eingebettet zwischen Schwarzwald und Vogesen.
Das ganzjährig feuchte Klima, mit warmen bis heißen Sommern und meist milden Wintern lässt eine einzigartige Vegetation gedeihen. Und der Artenreichtum an Wildtieren ist auch heute noch groß.